Atemanschluss-Behälter als Aufbewahrungsmöglichkeit…

Nachdem wir in der letzten Woche über Möglichkeiten der Lagerung von persönlichen Gegenständen im Feuerwehrfahrzeug geschrieben hatten, geht es diese Woche um ein ähnliches bzw. verwandtes Thema: zweckentfremdete Atemmaskenbehälter.Die robusten Behälter bieten sich auf Grund ihrer Größe und Materialbeschaffenheit bestens an, um verschiedene Dinge dauerhaft aufzubewahren und/oder in den Einsatz zu bringen.

Wir verwenden alte Maskenbehälter zur Aufbewahrung und zum Transport von Fluchthauben. Um die Behälter von „Normalen“ zu unterscheiden, sind sie orange lackiert. Auf dem Behälter ist außerdem die Kurzanleitung zur Anwendung der Fluchthaube angebracht, um sich vor dem unmittelbaren Einsatz noch mal die Anwendung ins Gedächtnis zu rufen.

GE DIGITAL CAMERA

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufbewahrung eines Tragetuchs in einem Maskenbehälter. Das Tragetuch ist ein hervorragendes Mittel zum Transport von Patienten bzw. verunfallten Kameraden auf beengtem Raum, oder wenn es schnell gehen muss (Crash-Rettung im Innenangriff). Aufgerollt passt das Tuch zusammen mit zwei Karabinerhaken perfekt in den Behälter.IMG_7289_

Natürlich wird der Behälter auch für seinen eigentlichen Zweck genutzt: eine Atemschutzmaske mit Flammschutzhaube (!) oder auch ein zusätzlicher Atemfilter finden selbstverständlich Platz.

Was kann man sinnvoll in den Maskenbehältern lagern? Schreibt uns eure Ideen…

 

Anzeige

Ein Gedanke zu “Atemanschluss-Behälter als Aufbewahrungsmöglichkeit…

  1. Wir benutzen die Behälter der Atemschutzmasken zur Aufbewahrung der Beatmungsbeutel, da wir im Verbandskasten keinen Platz dafür haben.
    Die Behälter sind zur Erkennung mit Piktogrammen gekennzeichent.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>